REVIEW: Elbenwald Festival 2021

Die Vorfreude war groß! Nicht nur, dass endlich wieder mal ein Festival stattfinden konnte, es war auch noch „Elbenwald Homecoming“ und das hieß eine Menge: Menschen aus ganz Deutschland reisten extra nach Cottbus, der Spreeauenpark schien die perfekte Location für dieses Event zu sein, Cosplayer konnten nun wieder ihre reich verzierten Kostüme zur Schau stellen und das Musikangebot war einfach spitze. Was genau abging, liest du hier. Und Fotos von der Action kannst du auch gleich noch bestaunen!

Auch, wenn ich persönlich die offiziellen Statistiken zu diesem Festival nicht kenne, würde ich stark behaupten, dass es ein Erfolg war. Ich habe mich rundum wohlgefühlt und war so gespannt auf alles, was angekündigt wurde. Am liebsten habe ich tatsächlich die Menschen um mich herum genossen. Es war einfach toll, verschiedenste Leute zu treffen, die alle offenherzig und gut gelaunt über das Gelände liefen. Im Elbenwald war Frieden angesagt. Und gutes Wetter. Aber nun mehr Einzelheiten. Ab durch die Tore und rein in eine Welt der fantastischen Geschöpfe.

Workshops

An einer Hand abzählen konnte man sie nicht. Aber mitmachen, das war erwünscht. Ich sah, wie eifrig Zauberstäbe gebastelt wurden und staunte nicht schlecht über die Möglichkeiten, einen total individuellen Zauberstab herzustellen. Direkt neben den Zauberinnen und Zauberern lernten interessierte Muggel, sich auch ohne Verteidigung gegen die dunklen Künste vor bösen Angriffen zu schützen – bei dem Selbstverteidigungsworkshop vom PSV Cottbus.
Einer der meistbesuchten Workshops war wohl der Schwertkampf. Hier lernten die edlen Knappen und Damen mit jeder Art von Dolch, Langschwert oder Degen zu kämpfen. Die Ritteranwärter hatten wirklich engagierte Lehrmeister vor sich, die täglich von früh bis abends auf dem Feld standen. Toller Einsatz!
Weitere Workshops fanden auch für Quidditch statt, von dem ich leider nicht so viel mitbekommen habe, weil ich überall Menschen ansprach und versuchte, den Flair dieses besonderen Wochenendes einzufangen.

Kulturelles Bühnenprogramm

Schon der Freitagnachmittag und -abend hatten den Besuchern des Festivals bewiesen, dass im Elbenwald eine Menge Potenzial steckte. Mit der Band Feuerschwanz stieg die Stimmung und es wurde verdammt heiß im Kessel. Dann folgten die sagenhaften Subway to Sally, die den ersten Tag wundervoll abrundeten. Am Samstag und Sonntag wurden die Bühnen für Quizshows und Lesevorträge besucht. Wirklich voll wurde es aber nie, was wohl der aktuellen Coronalage zu schulden ist. Festivalstimmung und gute Laune kamen allemal auf und das ist, was am Ende zählt. 
Neben den Bühnen gab es auch Autogrammstunden von Harry Potter Schauspielern, Cosplayern oder Buchautoren. Viele Gäste ließen sich das nicht entgehen und winkten ihren Lieblingen freudig durch die durchsichtigen Kunststoffplatten hindurch.
Übrigens hatte sie zwar keine Bühne, jedoch einen eigenen Stand: Instagloenn und Sarah Richter aus Cottbus durften viele ihrer Kunstwerke an begeisterte Fans vergeben.

Sagenhafter Cosplaygenuss

Als Porträtfotograf staunte ich vor allem über die aufwendig angefertigten Cosplaykunstwerke der Besucher. Und die waren mehr als vielfältig. Ich konnte kaum zehn Meter gehen, bevor ich gleich wieder jemanden nach einem Foto fragte. Ob Naruto, Pikachu, der Hutmacher, Hermine Granger oder die Herzkönigin von Alice im Wunderland – im Elbenwald hatten sich alle gern. Die einzigen Auseinandersetzungen fanden in der Nerf Arena statt und diese wurden mit Schaumstoffbolzen ausgetragen. Samstag und Sonntag zog dann auch @maulcosplay als Gerald (The Witcher) aufs Feld und beeindruckte seine Fans mit seinem authentischen Outfit.

Star Wars im Elbenwald

Besonders realistisch wirkten die Kostüme der 501. Legion aus Star Wars, die mit detailgetreuen Blastergewehren und Laserpistolen ihre Patrouille abliefen. Ihr Lager hatten sie direkt an der Hauptader aufgeschlagen, sodass alle Gäste von ihnen unter die Lupe genommen werden konnten. Boba Fett, Darth Vader oder Kilo Ren – sie alle waren vor Ort und gaben dem Elbenwald einen Touch galaktischer Einigkeit.
Ein fotografisches Highlight war dann wohl der Moment, als die Brigade beschloss, sich auch einmal vergnügt ins Riesenrad zu setzen und eine Runde zu drehen. Da staunte auch der kleine Darth Vader Nachwuchs nicht schlecht.

Und auf der Parkeisenbahn fuhren die Sterntruppen sogar auch umher – welch seltenes Bild.

Harry Potter im Elbenwald

Die größte Fanbase hatten wohl Harry Potter und seine Gryffindor-Gefolgschaft, die leicht an ihren rot-goldenen Schlipsen zu erkennen waren. Natürlich haben sich auch Schüler:innen der anderen Häuser herumgetummelt. Dumbledores Armee ist an diesem Wochenende mit Sicherheit größer geworden, bei all den Zauberstäben und -tränken, die bei den Workshops hergestellt wurden. Für alle, die eine Pause brauchten, gab es dann sogar den Gryffindor-Gemeinschaftsraum. Aber Vorsicht vor Mc Gonnagals Standpauke!
Kurz hatte ich sogar mal Dementoren durch das Gelände schweben sehen, doch bei der Menge an würdigen Zauber:innen haben diese wahrscheinlich schnell Reißaus genommen.

Großherzige Besucher

Ein weiteres Highlight war einfach die Gemeinschaft untereinander. Die Besucher des Elbenwaldes waren ungemein aufgeschlossen, hilfsbereit und voller guter Laune. Selbst wenn man sich nicht kannte, war das kein Grund, sich nicht einfach irgendwo mit dazuzusetzen und ins Gespräch zu kommen. Fotos durfte man fast von jedem machen. Und danach auch mal nach dem Wohnort fragen. Viele hatten einen langen Weg auf sich genommen für den Elbenwald. Ein großer Teil kam aber auch aus Cottbus und Umgebung. Neben all den bunt Gekleideten traf ich auf bekannte Fotografenkollegen, die alle fleißig die Speicherkarten vollknipsten.
Was soll ich noch sagen? Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt und mich sehr gefreut darüber, beim Elbenwald Festival 2021 dabei sein zu dürfen – vor allem wegen der Menschen.

Vor allem das Wetter hat (mit Ausnahme von Sonntagnachmittag) richtig gut mitgespielt. So konnten die Besucher uneingeschränkt alle Angebote des Festivals nutzen und hatten eine schöne, fantasievolle Auszeit vom Alltag. 

Tapferer Krieger, anmutige Elfe oder kampfgestählter Schwertkämpfer...
Warst du auch dabei und hast ein Porträt von dir machen lassen? Dann schau doch mal, ob du dein Foto in meinem Fotoshop finden kannst: Zum Fotoshop!

An alle, die nicht dabei sein konnten: Auf meinem Instagramprofil werde ich demnächst noch ein paar Fotos von dem Festival posten. Außerdem habe ich zu allen drei Tagen Reels erstellt, die in bewegten Bildern zeigen, welche wunderbare Stimmung im Elbenwald herrschte.